Diagnose der Osteoporose

Anamnese

Die Diagnose der Patienten beginnt mit der Anamnese. Hier sollten die Vorgeschichte, Risikofaktoren sowie die aktuellen Beschwerden erfragt werden. Weiterhin sollte eine Fraktur- und Sturzanamnese durchgeführt werden. Bei Verdacht auf eine osteoporotische Wirbelkörperfraktur bei akuten Rückenschmerzen oder Abnahme der Körpergröße um mehr als 4 cm sollte sich eine orientierende neurologische Untersuchung anschließen.

Klinischer Befund

Im nächsten Schritt erfolgt die Untersuchung des Patienten mit Messung der aktuellen Körpergröße und dem aktuellen Gewicht. Zur Überprüfung der Ursprungsgröße kann bei Frauen die Spannweite gemessen werden bzw. die Unterlänge, da die Unterlänge mit 2 multipliziert der maximal erreichbaren Körpergröße und gleichzeitig der Spannweite entspricht. Bei Männern gilt diese Aussage nicht. Bei Verdacht auf Wirbelkörperfraktur und bei neurologischen Symptomen sollte eine Klinikeinweisung erfolgen, da der Verdacht auf eine instabile Fraktur bzw. einen malignen Prozess besteht.

 

» Weiter mit den Laborparametern