Bakercyste, Bakerzyste

auch: Synovialcyste, Poplitealcyste, Baker Zyste

Die Bakercyste ist eine Aussackung der hinteren Kniegelenkskapsel, ein durch chronische Ergussbildung ausgelöstes Symptom. Rheumatoide Arthritis, Psoriasis Arthropathie, Gelenkbinnenläsion wie Knorpelschaden oder Meniskusschaden können zu dieser Erkrankung führen. So ist die Zyste ausgelöst durch eine andere Erkrankung.

Meist der innere Teil der Kniekehle wird durch den Binnendruck im Gelenk nach hinten ausgedrückt und kann dann Beschwerden durch Druck auf die hinten liegende Muskulatur, Gefäße und Nerven ausüben. Schmerzen und eine belastungsabhängige Schwellung der Kniekehle drängen den Patient zum Arzt und zu der eventuell dann notwendigen Behandlung. Große Zysten können sich so weit ausdehnen, dass sie platzen und dann erhebliche Beschwerden im Unterschenkel machen.

Diagnostik

Der Tastbefund ist klinisch möglich. Bestätigt wird die Zyste durch die Untersuchung im Ultraschall oder MRT. Auch der Weichteilschatten im Röntgenbild oder die Darstellung der Zyste in der Arthrographie sind beweisend.

Operation der Bakercyste

Durch einen bogenförmigen Schnitt in der Kniekehle kann die Zyste entfernt werden und die hintere Kapsel wird durch eine Naht verschlossen. Bei älteren Patienten kann die Durchführung der Radiosynoviorthese (RSO) durch Reduktion der Produktion der Synovialflüssigkeit die Zyste zum Austrocknen bringen. Die alleinige Punktion der Zyste ist keine adäquate Behandlung.