Gummibandligatur

 

Durch diese Behandlungsmaßnahme wird die Blutzufuhr zur Hämorrhoide unterbunden und das abgeschnürte Hämorrhoidalgewebe stirbt ab.

Bei dieser Behandlungsmethode wird über das Proktoskop mit einem speziellen Instrumentarium ein Gummiring über das angesaugte Venenpolster gestülpt. Mit dieser Methode werden von uns zweitgradige Hämorrhoiden behandelt.

Der Eingriff ist schmerzlos und es können pro Sitzung bis zu zwei Knoten behandelt werden. Nach etwa zwei Wochen wird die abgeschnürte Hämorrhoide unbemerkt abgestoßen.

An möglichen Komplikationen können in seltenen Fällen auftreten

  • Druckgefühl und Stuhldrang einige Stunden nach dem Eingriff
  • Vorübergehende Störung der Stuhl- und Windkontrolle während der ersten Tage
  • Gelegentliches Harnverhalten in den ersten Stunden nach dem Eingriff
  • Leichte Blutungen nach dem Stuhlgang in den ersten 2 bis 3 Wochen.

Eine Kontrolluntersuchung wird nach 7-10 Tagen vorgeschlagen.

Die Gummibandligatur ist in Händen von Spezialisten eine effektive Behandlungsmöglichkeit für Hämorrhoiden II. Grades.

2/3 der behandelten Patienten sind bis zu 5 Jahre beschwerdefrei.

Durch die konsequente Behandlung lässt sich eine Bildung von Hämorrhoiden III. und IV. Grades verhindern.