Pilzinfektion der Haut (Hautpilz)

Beim Lymphödem besteht die Gefahr einer Hautpilzinfektion vor allem im Bereich der eingezogenen Gelenkfalten und zwischen den Zehen (Interdigitalmykosen). Eine Extremität mit Lymphödem infiziert sich häufiger als ein gesundes Bein. Aus diesem Grunde sollte ein Patient mit Lymphödem der Beine prophylaktisch nie barfuß gehen.

Warzenförmige Hautgeschwulste
(Papillomatosis cutis lymphostatica)

An einem lymphatisch gestautem Bein können vor allem an den Zehen und am Fuß warzenförmige Hautgeschwulste auftreten. Sie sind häufig Eintrittspforten für Entzündungen. Die Therapie besteht in einer operativen Abtragung am besten mit einem Laser.

Bösartige Gefäßtumore (Angiosarkom)

Sehr selten kann sich beim Lymphödem in dem verhärteten Gewebe ein bösartiger Tumor bilden.