Die wichtigste und häufigste Komplikation bei einem Bruch ist die Einklemmung (Inkarzeration) vom Darm oder anderen Organen im Bruchsack. Die Einklemmung führt innerhalb von Stunden zu einer Unterbrechung der Blutversorgung mit der Folge eines Gewebsunterganges z.B. des Darmes und einer Bauchfellentzündung. Rezidivhernien neigen häufiger zu dieser schweren Komplikation.

Eine weitere Komplikation stellt die Bruchentzündung dar, die durch das Tragen eines Bruchbandes, Repositionsversuche oder eine Blinddarmentzündung im Bruchsack entstehen kann.