Etwa 80% der Brüche sind in der Leistenregion lokalisiert. Der Leistenbruch ist deshalb so häufig, weil im Bereich der Leiste mehrere anatomische Schwachstellen bestehen. Oberhalb des Leistenbandes befindet sich der Leistenkanal, durch den beim Mann der Samenstrang und bei der Frau das Mutterband zieht. Unterhalb des Leistenbandes existiert eine weitere Schwachstelle, durch die die großen Beingefäße ziehen.

Indirekter Leistenbruch
Bei etwa 55% bis 70% aller Leistenbrüche, beim Mann häufiger, liegt ein sog. Indirekter Leistenbruch vor. Der Bruch beginnt bei dieser Bruchform am inneren Leistenring, zieht durch den Leistenkanal und erscheint am äußeren Leistenring.

Direkter Leistenbruch
Hier entsteht der Bruch neben dem inneren Leistenring und erscheint auch am äußeren Leistenring.

Skrotalhernie
Bei großer Ausdehnung kann ein direkter oder ein indirekter Leistenbruch bis in den Hodensack reichen.

Weiche Leiste
Wenn Bauchmuskelschichten z.B. bei extremen Belastungen nachgeben bevor es zu Entwicklung eines Bruchsackes kommt, spricht man von der „Weichen Leiste“. Der Druck auf die dort verlaufenden Nerven verursacht starke Schmerzen, die bis in das Bein ausstrahlen können.