Eine kausale Behandlung des Lipödems existiert nicht, das nach wie vor die Ursache des Lipödems nicht bekannt ist.

Bei der Therapie berücksichtigen wir sowohl die subjektiven Beschwerden als auch die funktionellen oder kosmetischen Aspekte.

Diät
Da das Lipödem nicht ernährungsbedingt ist, haben Diäten und Fastenkuren keinerlei Einfluss auf die Umfangsvermehrung. Anders ist die Situation durch übermäßige Nahrungsaufnahme im Sinne einer Ersatzbefriedigung.

Medikamentöse Behandlung
Ein Lipödem kann durch Medikamente nicht beeinflusst werden. Eine Therapie mit Diuretika zur Behandlung der Beinödeme ist nicht indiziert.

Sport und körperliche Aktivität
Körperliche Aktivitäten können zwar das Übergewicht beeinflussen, nicht aber die disproportionale Unterhautfettgewebsvermehrung. Eine geeignete Sportart für das Lipödem ist Schwimmen und Fahrradfahren, da bei diesen Sportarten keine Gefahr einer Wassereinlagerung in senkrechter Körperhaltung besteht.

Nach Diagnose des Lipödems stehen in unserem Zentrum zur Verfügung:

Konservative Therapie: KPE Komplexe physikalische Entstauungstherapie

Eine Verminderung des krankhaft vermehrten Fettgewebes ist durch diese Therapieform nicht möglich, sondern nur die Behandlung des begleitenden Ödems und die durch das Ödem hervorgerufenen subjektiven Beschwerden.

Die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE) beinhaltet:

  • Manuelle Lymphdrainage
  • Kompressionsbehandlungen (Entstauungsphase, Kompressionsverband – Erhaltungsphase, Kompressionsstrupf Kl. III)
  • Bewegungstherapie
  • Hautpflege

Unterstützend kann eine intermittierende pneumatische Kompressionsbehandlung eingesetzt werden.

Operative Therapie: Liposuktion

Bei der Fettabsaugung (Liposuktion) wird das krankhaft vermehrte Fettgewebe entfernt.

Die operative Behandlung sollte nur von erfahrenen Operateuren durchgeführt werden.

Die Fettabsaugung wird in unserem Zentrum in Form einer „WET-Technique“ mit vibrierenden stumpfen Mikrosonden in Tumeszenztechnik mit/ohne Narkose vorgenommen.

Im Gegensatz zu der früher durchgeführten „Dry- Technique“ kommt es mit der WET-Technique nicht zu klinisch relevanten Schäden an den Lymphgefäßen.

Nach der Operation ist eine individuelle Kompressionstherapie erforderlich.

Die Ergebnisse nach fachgerecht durchgeführter Liposuktion sind als gut und dauerhaft zu bezeichnen. Klinische Untersuchungen nach bis zu acht Jahren ergaben eine deutlich bleibende Verbesserung der Körperform und der subjektiven Beschwerden.