Schenkelbruch (Femoralhernie)

Der Schenkelbruch stellt mit 10% die zweithäufigste Bruchform dar und tritt bei Frauen häufiger auf. die Bruchlücke liegt zwischen Leistenband und dem oberen Schambeinast im Bereich des Durchtritt der Beinarterie und Beinvenen. Der Bruchsack ist typischerweise unterhalb des Leistenbandes lokalisiert. Er ist oft schwer abgrenzbar und schwer verschieblich. Schenkelhernien neigen sehr oft wegen der engen und weniger nachgiebigeren Bruchpforte zur Einklemmung.

Therapie beim Schenkelbruch

Jede Schenkelhernie sollte wegen der Gefahr der Einklemmung baldmöglichst operiert werden. Die Operation erfolgt durch einen Schnitt ober- oder unterhalb des Leistenbandes mit Zurückdrängen des Bruchsackes und Verschluss der Bruchlücke mit einem Kunststoffnetz (Perfix plug). Die postoperativen Komplikationen entsprechen denen einer Leistenbruchoperation.