Vasektomie

Die Vasektomie bezeichnet die Sterilisation des Mannes. Bei einer Vasektomie werden nur die Samenleiter durchtrennt sodass keine Spermien mehr in die Samenflüssigkeit gelangen. Eine Vasektomie wird meist nur Männern über 30 in einer Beziehung mit Kindern empfohlen.

Vasektomie:

Vorteile der Vasektomie

Die Vasektomie ist die sicherste Verhütungsmethode und schlägt Kondome und die Pille in Bezug auf Sicherheit und auch Kosten. Der Eingriff trägt zudem wenig Risiko auf Infektionen oder andere Komplikationen. Normalerweise dauert es 20 Samenergüsse bis sich keine Spermien mehr in der Samenflüssigkeit finden. Es dauert in der Regel 3 Monate bis der Mann sicher unfruchtbar ist.

Eingriff

Die Operation dauert meist ca. 30 Minuten und wird ambulant unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Zwei kleine Schnitte am Hodensack werden gesetzt und den Samenleitern freizulegen. Daraufhin werden etwa ein bis drei Zentimeter des Samenleiters entfernt und die Schnittstellen verödet oder umgeschlagen und ligiert.

Allerdings gibt es bei der Vasektomie auch eine minimalinvasive Operationsmöglichkeit. Bei dieser Operation wird nur ein kleines Loch in der Haut geöffnet durch das der Samenleiter herausgezogen und anschließend getrennt wird. Die beiden Schnittstellen werden dann vergleichsweise verödet oder ligiert und in Gewebeschichten des Hodensacks verlegt. Diese Operationsvariante wird meist empfohlen, da Sie wenige Operationsrisiken wie Blutergüssen, Infektionen oder Blutungen verursacht.

Sicherheit

Der Eingriff trägt im Gegensatz zu ähnlichen Operation bei der Frau wesentlich weniger Risiken und führt nur bei etwa 0,1% aller Patienten zu einer Rekanalisierung, bei der die getrennten Samenleiter wieder zusammenwachsen. Dies passiert allerdings meist nur innerhalb der ersten Monate nach der Operation und wird daher durch die ein bis zwei Nachkontrollen entdeckt.

Mögliche Komplikationen einer Vasektomie

Nur selten treten nach einer Vasektomie Komplikationen auf. Schmerzen während der Operation werden nur selten angegeben und meist handelt es sich nur um leichten Schmerz. Nur selten wird von mäßigen oder auch starken berichtet. Bei etwa 1% – 1,5% aller Eingriffe kann es zu Hämatomen oder Infektionen kommen. Wenn einige Monate nach dem Eingriff Knoten am Hoden bilden sollte eine weitere Nachkontrolle stattfinden, da sie zwar meist unbemerkt bleiben aber auch zu einer Rekanalisierung führen können. Meist sind diese knotenartigen Gewebeeinschlüsse Samenzellen die Spermagranulome bilden und entstehen durch zu viel Druck in den Hoden.

Damit später keine seelischen Komplikationen auftreten sollte die Entscheidung zur Vasektomie gut bedacht sein. Der Eingriff wird meist nur Männern über 30 Jahren, die sich in einer Beziehung befinden und keine Kinderwünsche mehr haben vorgeschlagen. Die Operation sollte außerdem von der Beziehungspartnerin gut besprochen werden bevor es zum Eingriff kommt.

Nachkontrolle

Meist folgen mehrere Nachkontrollen einer Vasektomie. Während einer Nachkontrolle wird überprüft ob sich weiterhin Spermien in der Samenflüssigkeit befinden. Wenn dies der Fall ist lässt sich schließen, dass die Samenleiter wieder zusammenwachsen. Meist ist der Mann allerdings nach etwa 3 Monaten unfruchtbar.

Rückoperation nach der Vasektomie

Die Rückoperation, oder auch „Refertilisierungsoperation nach Vasektomie“, ist eine komplexe Operation und sollte daher nur von Spezialisten ausgeführt werden. Da die Refertilisierung eine aufwändigere Operation als die Vasektomie ist, dauert sie etwa zwei Stunden bei einer Vollnarkose. Der Eingriff ist aber generell möglich. Die Samenleiter werden während durch die Operation wieder miteinander verbunden, dies bedeutet jedoch nicht immer, dass der Mann auch wieder fruchtbar wird. Oft verschlechtert sich die Spermaproduktion des Mannes zwischen der Vasektomie und der Refertilisierung. Somit sinkt die Erfolgswahrscheinlichkeit mit der Zeit.

 

Sexualität nach der Vasektomie

Die Sexualität wird durch eine Vasektomie nicht negativ beeinflusst. Viele Patienten beschreiben sogar ein angenehmeres Sexleben, da keine Angstgedanken einer eventuellen Schwangerschaft mehr von Nöten sind. Es kann von etwa 20 Samenergüssen bis zu 12 Wochen nach der Operation dauern bis keine weiteren Verhütungsmethoden mehr nötig.