Verödung von Hämorrhoiden (Sklerotherapie)
Grundlage dieser konservativen Behandlungsmethode ist die bindegewebige Umwandlung und Verkleinerung des Venenpolsters durch das Verödungsmittel. Das Veröden, Sklerosierung, von Hämorrhoiden kommt besonders bei Hämorrhoiden des ersten Grades zur Anwendung. Kleinere Hämorrhoidenleiden können auch durch eine Umstellung der Lebensgewohnheiten und den Einsatz von Medikamenten therapiert werden.

Hämorrhoiden veröden: 2 Methoden

Für die Sklerosierung von Hämorrhoiden haben sich zwei Verfahren etabliert, welche sich im Grundsatz sehr ähnlich sind. Die intrahämorrhoidale Sklerosierung nach Blond und Hoff findet Anwendung bei Hämorrhoiden des 1. und 2. Grades. Die zweite Methode ist die suprahämorrhoidale Sklerosierung nach Blanchard, welche bei Hämorrhoiden des 1. Grades durchgeführt werden kann.

Hämorrhoiden veröden:
Terminvergabe

Venenspezialist

Prof. Dr. med. habil. Lutz Lehmann

Facharzt für Proktologie

Vorgehensweise bei der Sklerosierung

Bei beiden Methoden der Verödung wird über ein Proktoskop die Sklerosierungsflüssigkeit zu den betroffenen Stellen gebracht. In den Hämorrhoidalpolstern wird dadurch eine Entzündungsreaktion ausgelöst, welche zu einer Drosselung der Durchblutung der lockeren Schleimhaut führt. Der Eingriff wird in drei bis fünf Behandlungsterminen, innerhalb eines Zeitraums von ca. sechs Wochen, durchgeführt.

Die Sklerotherapie ist bei fachgerechter Durchführung nicht schmerzhaft. Die Behandlung dauert wenige Minuten und direkt danach können normale Aktivitäten wieder aufgenommen werden

Hämorrhoiden veröden: Schmerzen

Aufgrund der Tatsache, dass das Gewebe der betroffenen Region keine freien Nervenendigungen hat, ist der Eingriff größtenteils schmerzfrei. In einer Sitzung können bis zu drei Stellen behandelt werden.

An Komplikationen können in seltenen Fällen auftreten.

  • Druckgefühl und Stuhldrang innerhalb der ersten Stunde
  • leichte Schmierblutung bis 14 Tage nach der Behandlung
  • innere Thrombosen mit Brennen während der ersten Tage nach der Maßnahme
  • allergische Reaktion auf das Sklerosierungsmittel