Die Wundrose ist die häufigste Komplikation bei allen Stadien des Lymphödems. Der Wundrose liegt eine Entzündung der Haut durch Bakterien (Streptokokken) meist an der Stelle der stärksten Ausprägung des Lymphödems zugrunde. Die klinischen Zeichen einer Wundrose sind Fieber und lokal die typische scharf begrenzte Rötung. Spontan klingt das Erysipel innerhalb von 10 Tage ab. Jedes Erysipel geht mit einer Entzündung der Lymphgefäße und Lymphknoten einher mit der Folge einer weiteren Wassereinlagerung in das Gewebe.

Die Behandlung erfolgt so früh als möglich antibiotisch (Penicillin) und lokal durch Hochlagerung und Kühlung. Eine frühzeitige Behandlung ist unabdingbar, da immer die Gefahr besteht, dass Folgekrankheiten wie Nieren-, Herzmuskel- und Gelenkentzündungen eintreten können.