Leistungsprofil

Endoprothetik

Die Endoprothetik des Hüft- und Kniegelenk (Kunstgelenke) gehören zu den häufigsten Operationsprozeduren. Diese Eingriffe sind z.B. bei fortgeschrittener Arthrose (Verschleißerkrankung) erforderlich. Prof. Lengsfeld verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung mit sehr hohen Eingriffszahlen und einer gewebeschonenden Operationstechnik. dIm Falle eines Hüft- oder Knieprothesenwechsel werden Systeme stufenweise eingesetzt bis zu modularen Systemen am Hüftgelenk und Scharnierprothesen am Kniegelenk. Die Eingriffe werden computergestützt präoperativ geplant.

Arthroskopische Chirurgie Knie und Schulter

Prof. Dr. med. Markus Lengsfeld

Prof. Dr. med. Markus Lengsfeld

Facharzt für Endoprothetik

Die arthroskopische Chirurgie (Schlüssellochchirurgie) ersetzt in einem hohen Prozentsatz offene Vorgehensweisen. Dazu gehören z.B. Meniskusoperationen am Kniegelenk und Entlastungsoperationen an der Schulter. Moderne Platzhalterimplantate (InSpace™ Schulterballon) kommen bei großen Sehnendefekten an der Schulter zum Einsatz. Sie können den Einbau eines künstlichen Schultergelenkes in vielen Fällen vermeiden oder hinauszögern. Die Entfernung der entzündlich veränderten Gelenkinnenhaut bei Rheumapatienten ist ebenfalls arthroskopisch möglich und dient einer schnelleren Rehabilitation.

Fußchirurgie

Im Fußbereich kommen alle operativen Techniken zum Einsatz. Schwerpunkte sind Korrekturoperationen im Vorfußbereich z.B. Hallux valgus, Hammerzehe. Häufig werden am Mittelfußknochen I die Umstellungstechniken nach Chevron und an den Mittelfußknochen II bis V die Verschiebeosteotomie nach Weil indiziert. Versteifungen und Korrekturversteifungen aller Fußgelenke werden durchgeführt.

Am oberen Sprunggelenk und am Großzehengrundgelenk ist auch der Einbau eines künstlichen Gelenkes möglich.

Handchirurgie

Neben der allgemeinen Handchirurgie führt Prof. Lengsfeld sämtliche Verfahren der rheumatologischen Handchirurgie durch. Operative Behandlungen der Daumensattelgelenkarthrose, Nervenkompressionssyndrome (z.B. Karpaltunnel) und die Verwachsungen und Schrumpfungen des Hohlhandbindegewebes (Dupuytren Kontraktur) sind häufige handchirurgische Prozeduren.