Über Prof. Dr. Schönmayr

Prof. Dr. med. Robert Schönmayr

geb. 09.09.1947
in Linz / Donau, Österreich

Facharzt für
Neurochirurgie

www.schoenmayr.de

Tätigkeit und Position

  • Direktor der Klinik für Neurochirurgie der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken Wiesbaden 01.10.1992-30.09.2012

Beruflicher und wissenschaftlicher Werdegang

  • 1966-1972
    Medizinstudium in Würzburg und München
  • 1972
    Medizinisches Staatsexamen TU München
  • 1973
    Promotion TU München: „Übersicht über die klinisch wichtigen Fremdreflexe des Menschen“
  • 1973-1974
    Medizinalassistent München-Harlaching, Bad Soden-Salmünster und an der Universität Giessen
  • 1974-1975
    Morphologische Ausbildung als wissenschaftlicher Assistent am Neuropathologischen Institut der Universität Gießen bei Prof.Dr.Dr. Hermann Hager.
  • 01.03.1975
    Eintritt in die Neurochirurgische Universitätsklinik Gießen bei Prof.Dr.Dr.h.c. Hans-Werner Pia.
  • 1976-1980
    Teilnahme an den Fortbildungskursen der European Association of Neurosurgical Societies in Gießen, Montpellier, Manchester, Barcelona, Lausanne.
  • 1975-1980
    Mitarbeit am Sonderforschungsbereich 32 der Deutschen For-schungsgemeinschaft: „Vergleichende Forschung in der Nerven-heilkunde und in der Psychosomatik“.
  • Seit 1978
    Mitwirkung an den Lehrveranstaltungen der Neurochirurgischen Universitätsklinik Gießen, Leiter des mikrochirurgischen Trainingslabors
  • 01.04.1980
    Anerkennung als Arzt für Neurochirurgie und Ernennung zum Oberarzt der Neurochirurgischen Klinik
  • 1980-1990
    Durchführung von Kursen für experimentelle Mikroneurochirurgie mit Einführung in die Mikrochirurgie für Neurochirurgen.
  • 1980
    Aufenthalt an der McGill-Universität Montreal / Kanada zur Einführung in die Positronen-Emissions-Tomographie (PET)
  • 1980-1986
    Beteiligung als Operateur an der Extra-intrakraniellen Bypass-Studie des NIH.
  • 1981-1986
    Zahlreiche wissenschaftliche Vorträge zu Themen der Mikroneurochirurgie, insbesondere der vaskulären Mikroneurochirurgie, u.a. in Sao Paulo/Brasilien, Wuhan/VR China, Tokyo und Kyoto/ Japan.
  • 1984-1986
    Durchführung internationaler Kurse für Laseranwendung in der Neurochirurgie.
  • 14.04.1986
    Habilitation für das Fach Neurochirurgie und Ernennung zum Privatdozenten. Habilitationsschrift: „Die zerebralen Massenverschiebungen – eine Systematik computertomografischer und klinischer Befunde“.
  • 1986
    Aufenthalte am Brain Tumor Research Center UC San Francisco, am MD Anderson Cancer Center UT Houston und am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center New York City
  • 1986-1990
    Tierexperimentelle Untersuchungen zur Gewebspenetration von Chemotherapeutika im Gehirn nach systemischer und regionaler Applikation; in-vitro-Sensitivitätstestung von Zytostatika an Kulturen menschlicher Gliome und metastatischer intrakranieller Tumore.
  • 1986-1990
    Erweiterung der operativen Kenntnisse in der Wirbelsäulenchirurgie in Zusammenarbeit mit Orthopäden und Unfallchirurgen.
  • 1986-1990
    Durchführung einer klinischen Studie zur intraarteriellen Chemotherapie. Beschäftigung mit aktuellen Fragen der Neuroonkologie, Vorträge zu diesem Thema in Taormina/Sizilien und an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität in Greifswald. Fortsetzung experimenteller Untersuchungen zu Fragen der Chemosensitivität von malignen intrakraniellen Tumoren.
  • 1990-1992
    Leitender Oberarzt und Stellvertreter von Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Madjid Samii an der Neurochirurgischen Klinik des Nordstadt-krankenhauses Hannover.
  • 1990-1992
    Mitwirkung am Aufbau einer Forschungsgruppe zur Transplantation dopaminerger Zellen bei Ratten mit experimentell induziertem Parkinson-Syndrom.
  • 01.10.1992
    Berufung zum Chefarzt der neugegründeten Neurochirurgischen Klinik an den Städtischen Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden.
  • 29.01.1993
    Ernennung zum außerplanmäßigen Professor an der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Seit 1993
    Beschäftigung mit Fragen der Wirbelsäulenchirurgie, Etablierung und Weiterentwicklung neuer Operationsverfahren zur interkorporellen Spondylodese im Bereich der Lendenwirbelsäule.
  • Seit 1993
    Zahlreiche wissenschaftliche Vorträge, Leitung von Operationskursen und Workshops zu verschiedenen, vorwiegend wirbelsäulenchirurgischen Themen in Deutschland und verschiedenen Ländern Europas sowie u.a. in den U.S.A., Brasilien, Südafrika, Saudi-Arabien, Australien, Philippinen, Korea.
  • Seit 1996
    Etablierung und Weiterentwicklung endoskopischer Operationsverfahren bei intrakraniellen Eingriffen.
  • 1996
    Weltweit erste Implantation einer Bandscheiben-Nukleusprothese beim Menschen.
  • Seit 1996
    Leitung einer klinischen Studie zur Implantation von Bandscheiben-Nukleus-Prothesen der Lendenwirbelsäule.
  • Seit 1995
    Einführung computergestützter Operationstechniken und bildgestützter Neuronavigation an der Klinik.
  • 1996-1999
    In Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut für Prozesstechnik und Automatisierung in Stuttgart Entwicklung eines Operationsroboters.
  • Seit 1999
    Entwicklung innovativer Wirbelsäulenimplantate namentlich zur Stabilisierung der Halswirbelsäule
  • Seit 1999
    Aufsichtsratsmitglied der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbH Wiesbaden
  • Seit 2000
    Direktor internationaler PDN-Workshops für Operationstraining und Ausbildung in Wien, Österreich
  • Seit 2000
    Gründungsmitglied der internationalen „INSPIRATION“ (International Spine Research and Innovation) Gruppe, Frankreich
  • Seit 2001
    Lecturer und Kursdirektor internationaler Workshops für zervikale Implantate (Spanien, Deutschland, Südafrika)
  • Seit 2002
    Lecturer und Kursdirektor internationaler Workshops für dynamische Stabilisation der Wirbelsäule (Bahrain, Frankreich, Deutsch-land, Italien, Korea, Österreich, Spanien, VR China)
  • Seit 2003
    Zahlreiche Reisen nach China, Korea und Nahost zur Durchführung von Operationskursen zur dynamischen Stabilisierung der Lendenwirbelsäule
  • Seit 2004
    Mitglied einer internationalen Entwicklergruppe zum Thema Bandscheibenprothesen der Hals- und Lendenwirbelsäule
  • Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Beiräte bei Entwicklungen von Wirbelsäulenimplantaten (lumbale distrahierbare Cages, zervikaler Bandscheibenersatz, dorsale dynamische Stabilisierungssysteme)
  • 2006-2008
    Anwendung und Evaluation eines navigationsgeführten semirobotischen Operationssystems für die Wirbelsäule
  • Seit 2009
    Principal Investigator einer Europäischen Studie zum Wirbelgelenksersatz
  • Seit 2010
    Teilnahme an einer Europäischen Studie zum klinischen Einsatz einer neuartigen lumbalen Bandscheiben-Vollprothese
  • Seit 2010
    Teilnahme an einer Europäischen Studie zur dorsalen dynamischen Fixierung
  • Seit 2010
    Instructor und Faculty Member bei internationalen Operationskursen zu speziellen Techniken der Wirbelsäulenchirurgie (Implanation rigider und dynamischer Systeme, Stabilisierungstechniken an der Halswirbelsäule, Bandscheibenprothesen)
  • Dezember 2011
    Sachverständiger in einem Prozess zwischen zwei weltweit agierenden Unternehmen für Medizinprodukte, San Jose, Kalifornien
  • 2011-2012
    Prüfarzt einer multizentrischen Studie zur Chondrozytentransplantation bei degenerativer Bandscheibenschädigung